[Foto: artminutes, Mai 2008]

Das Imperial Kino wurde vom Wiener Cafetier Dotzler und Theodor Wohlgemuth, Inspektor der österreichischen Elektrizitätsgesellschaft, gegründet, die gemeinsam 1913 auch das Opernkino eröffneten.
1926/27 und erneut ab 1928 hatte Agnes Faderny die Konzession inne; 1927 wurde das Kino kurze Zeit vom Landesverband der Kriegshinterbliebenen geleitet. Nach dem Tode Dotzlers im Jahr 1926 traten zu den drei Überlebenden GesellschafterInnen - Wohlgemuth, Agnes Faderny und Franziska Neuberger - auch die 5 Erben des Kaffeehausbesitzer in das Besitzverhältnis ein.
Besonderes Merkmal des "Imperial" war von Beginn an dessen quadratische Anlage und seine topografische Lage - man erreichte das Kino der Wiener City erst durch die Überquerung eines Durchhauses - ein Charakteristikum, das u.a. der Kritiker des Budapeter Magyar Filmkurir anlässlich seiner Wiener Film-Tour im Mai 1928 kritisierte, wie er überhaupt an den Wiener Kinos im Gegensatz zu den Budapester Lichtspieltheatern wenig Positives hervorhob: Viele der damals noch kleineren Kinos der Innenstadt lagen unter Straßenniveau, waren schwierig zu erreichen oder im Rahmen des städtebaulichen Gesamtkonzepts wenig anziehend.

Weitere Angaben
Tel.: 533 32 23
Konzessionär und Betreiber 2006: Imperial Lichtspiele Agnes Faderny & Co OHG
Website: -

Texte
-

< zurück