1925 vom Komiker Max Streng gegründet, zählte das Jüdische Künstlerkabarett zu seinen Darsteller*innen u. a. Simon Fostel, Paula Dreiblatt, Dolly Nachbar, Benzion Sigall, Klara Zucker, Hilda Dulitzkaja, Bernhard Wittler, Klara Meisels und Rachel
Weissberg. Der Spielplan ähnelte jenem der Jüdischen Bühne, wobei der Folkus auf das "leichte Genre" stärker war. Im Spielplan fand sich aber auch Schalom Aschs erstes Stück Der Landsmann, das die Konflikte zwischen assimilierten amerikanischen und europäischen Juden zum Thema hatte, das Thema jedoch - nicht unbedingt zum Wohlwollen der damaligen Kritik - in die Wiener Verhältnisse holte. 1926 wurde hier die erste "jiddische Revue" gezeigt, die den Titel Von Sechstow bis Amerika trug und aus der Feder des aus Galizien stammenden Autors Abisch Meisel stammte. Meisel verhandelte darin, humorvoll und doch kritisch, den Wiener Antisemitismus der Zeit. 1928 erkrankte Streng schwer, und die Bühne wurde von einer neuen Arbeitsgemeinschaft unter der Leitung von Leopold Jungwirth übernommen, der dem Haus aus den Namen "Neues jüdische Theater" gab. Nach einer Spielpause im Jahr 1929 findet man das Theater ab 1930 wieder in den Wiener Spielplänen. Geleitet von Emil Friedes zeigte man wieder regelmäßig Aufführung und konzentrierte sich erneut auf das leichte Unterhaltungsgenre. "Im Herbst 1930 übernahm Paula Dreiblatt die Leitung. Der Spielplan bot Gastspiele von verschiedenen gastierenden Ensembles. 1931 gastierte ein Teil der Wilnaer Truppe und im Herbst zog die Jüdische Bühne in den Spielort in der Praterstraße 60 ein." (1)


Quellen & Links:
(1) Theresa Dienstl: Jüdisches Theater in Wien in den 1930er - Vermittlung der jüdischen Identität. Dipl. Univ. Wien 2013, S. 66 (http://othes.univie.ac.at/26937/1/2013-03-06_0808195.pdf).
Brigitte Dalinger: Verloschene Sterne. Geschichte des jüdischen Theaters in Wien. Wien: Picus 1998, S 10.
Brigitte Dalinger: Quellenedition zur Geschichte des jüdischen Theaters in Wien. Tübingen: Max Niemeyer Verlag. 2003, S 115, S. 248.
Brigitte Dalinger: Jüdisches Theater in Wien 1880-1938. In: Segal, Milli (Hg.): 10 Jahre Jiddisches Theater in Wien: Dokumentation. Wien: Jüdisches Institut f
ür Erwachsenenbildung 2004, S. 11.


< zurück