< zurück

Bereits vor 1908 zeigte man im "Hotel Beatrix" Filme, bald darauf wurde in dem Gründerzeithaus auch das Beatrix Kino eröffnet. Zu den Besonderheiten des kleinen Kinos mit einem Zuschauerraum von 20 x 16,4 Metern das von 1908 an von Margarete Raudnitz und später von ihrer Tochter Leonie Butz geführt wurde, gehörte bis zur Einführung des Tonfilms ein eigenes kleines "Orchester" mit Klavierspieler, Violonist und einem Schlagzeuger. 1926 baute man hier eine Reihe von Logen ein; 1931 wurder hier der Tonfilm eingeführt.