Atlantis Kino (1920-25.05.1970)
Atlantis Kino
Wiedner Hauptstraße 108
Fassungsraum: 660
Eden Lichtspiele (1907/1912*-31.05.1970)
Eden Lichtspiele
Reinprechtstorferstraße 33
Fassungsraum: 537
* Schwarz 2003 gibt als Gründungsjahr 1912 an.
Elektro Kino (1905-geschlossen)
(J. Jutzenberger's) Elektro Kino
Margaretengürtel
Fassungsraum: -
Das Kino wurde um 1905 von J. Jutzenberger gegründet, gehörte aber zu den weniger exklusiven Kinosälen, der in einer Art Schuppen am Margaretengürtel vor allem den ArbeiterInnen der Gegend Unterhaltung bot.
Filmhaus Stöbergasse (1910-1996)
Filmhaus Stöbergasse
Stöbergasse 13-15
Fassungsraum: -
Heute befindet sich hier das VHS Polycollege Stöbergasse der Stadt Wien.
Margaretner Bürgerkino (1911-1919) - Filmcasino (1919-1979) - Filmcasino (1989-bestehend)
Filmcasino - Margaretner Bürgerkino
Margaretenstraße 78
Fassungsraum: -
Auch das von Architekt Wilhelm Koch geplante Margaretner Bürgerkino zählte, obwohl im Vergleich zum Kino Zentral oder zum Busch Kino eines der kleineren der Stadt - von Anbeginn zu den erfolgreichsten. Bereits bei der Einreichung zur Schaffung eines Kinos wurde auch auf die musikalische Begleitung der Filme Wert gelegt. So finden sich in den Konzessionsunterlagen Informationen über die Errichtung eines drei mal fünf Meter langen Holzpodestes seitlich der Leinwand, auf der der engagierte Sologeiger zur Filmbegleitung spielte.
1945 wurde das Kino teilweise zerstört und im Jahr darauf begrub eine Feuermauer, die während des Sturmes vom 28. Juli auf das Kinogebäude herabbrach, drei Besucher.
1979 wurde das Kino geschlossen, 1989 als Programmkino wiedereröffnet.
Das zu den ältesten erhaltenen Kinos der Stadt zählende Filmcasino besteht noch heute, die Geschäftsführung hat Susanne Schaefer-Wiery inne.
www.filmcasino.at
Veranstaltungsraum Eisenbahnerheim (1913-1919)
Eisenbahnerheim Kino / Eisenbahnerheim Lichtspiele (1919-28.08.1967)
Proberaum des Volkstheaters (1991-2005) - Hundsturm (2005/2006)
Hundsturm - Volkstheater-Proberaum - Eisenbahnerheim Kino - Veranstaltungsraum Eisenbahnerheim
Margaretenstraße 166 / Ecke Margaretengürtel
Fassungsraum: 412 Personen (1913), 484 (1919)
Am 7. Dezember 1913 wurde das "Eisenbahnerheim" am Margaretengürtel eröffnet, ein Veranstaltungssaal, der vorerst für 412 Personen konzipiert wurde. Der Raum diente, zurzeit noch unbelegten Informationen zufolge, u.a. für Kabarettaufführungen, nach Ende des 2. Weltkrieges wurde das Eisenbahnerheim zum viel besuchten Kinosaal umfunktioniert. Doch auch dieses Kino fiel dem Wiener "Kinosterben" der Sechzigerjahre schließlich zum Opfer. Der Raum diente Jahre lang als Lager und wurde 1991 in der Direktion Emmy Werner zum Proberauum des Wiener Volkstheaters. Mit der Übernahme der Direktion durch Michael Schottenberg im Herbst 2005 wird dieses spannende Saal neuerlich zu einem Theater-Raum umgestaltet: Vorerst noch im alten Ambiente, soll der Saal in Wien-Margareten als Veranstaltungsort für das jüngere Publikum des Volkstheaters dienen und damit auch ein Grätzel künstlerisch beleben, dass innerhalb der Wiener Theater- und Kinotopografie noch recht unterbelichtet ist.
www.hundsturm.com
Hundsturmer Kino (um 1910-1968*)
Hundsturmer Kino
Schönbrunnerstraße 143
* Angaben lt. Schwarz 2003 (nicht belegt)
Margaretner Grand Kino (- geschlossen)
Margaretner Grand Kino
Stollberggasse 23a
Fassungsraum: -
Wiedner Grand Kinematograph Theater (1905-?) - Metropol Kino (?-29.09.1969)
Metropol Kino - Wiedner Grand Kinematograph Theater
Matzleinsdorfer Platz 2
Fassungsraum: 184
Bereits in den Neunzehnzehnerjahren bewarb die Aufschrift an der Kinofassade die "Vorführung lebender Bilder". Ein erhaltenes Foto aus dem Jahr 1914 zeigt einen schmalen Eingang sowie drei gleich schmale Fensterfronten im Erdgeschoß eines Spätgründerzeithauses; daneben eine "Schnittzeit", vor dem Kino reges Treiben. Für die Neuadaption des Kinos 1949 zeichneten die Architekten Lucca Chmel und Karl Schwanzer verantwortlich.
- Reges Verkehrsaufkommen verzeichnet der Matzleinsdorferplatz noch heute, doch da, wo einst eines der beliebtesten Vorstadtkinos stand, befindet sich heute der Schauraum einer Wiener Stuckmanufaktur.
zur Geschichte >
Movie Kino (1905-01.01.1991*)
Movie Kino
Schönbrunnerstraße 12
Fassungsraum: 285
* Schwarz 2003 gibt hier die Daten 1913-1990 an.
ehemaliger Heu-, Stroh- und Viehmarkt
Margaretner Orpheum - Neues Wiener Operettentheater
"Theodor Körner-Hof" (Wohnanlage)
Neues Wiener Operettentheater - Margaretner Orpheum
Matzleinsdorfer Platz / Reinprechtsdorferstraße
Fassungsraum: -
zur Geschichte >
Direktoren >
Scala - Theater zum Fürchten
Scala - Theater zum Fürchten
Wiedner Hauptstraße 108
Fassungsraum:-
Theater zum Fürchten von Bruno Max 1987 gegründet, vorerst an verschiedenen Spielstätten in Wien aktiv, 1991-93 wurde das ehemalige Residenzkino im Wiener Messepalast als unsere feste Spielstätte adaptiert- musste später dem Museumquartier weichen musste.
Seit 1995 in der SCALA, das ehemalige Atlantiskino, bewegte Vergangenheit als Boxclub sowie Discothek. 1998 Bezug des Mödlinger Stadttheaters, das seither als unabhängiges Repertoiretheater geführt wird.
Seit 1999 auch Theater im Bunker, Stationentheater in einem ehemaligen Luftschutzstollen Mödlings.

www.theaterscala.at
www.theaterzumfuerchten.at
Schlössl Kino - Schlössl Lichtspiele (bestehend)
Schlössl Lichtspiele - Schlössl Kino
Margaretenstraße 127
Fassungsraum: -
Kein Geringerer als Oskar Werner gehörte zu den Besuchern des kleinen Kinos in Wien-Margareten. Von 1. Oktober 2004 an war es kurzzeitig Improvisationstheater, musst jedoch wenige Wochen nach der Eröffnung Ende 2004 aufgrund von Anrainerbeschwerden wieder geschlossen werden. 2006 steht das Kino noch immer leer.
Schlössl Lichtspiele
Bacherplatz Sommerkino (Ende der 1970er-Jahre-?)
Sommerkino am Bacherplatz
Bacherplatz
Fassungsraum: -
Ende der Siebzigerjahre wurden am Bacherplatz erstmals nach bald 50 Jahren im öffentlichen Raum wieder Freiluftvorstellungen gegeben. Man zeigte Filme mit Hans Moser.
Spektakel- Spektakel 2.0 (2010- bestehend)
Spektakel
Hamburger Straße 14
Fassungsraum: ca. 110

Lokal, Kabarett, Kleinkunst, Wiedereröffnung im Februar 2010. Neuer Betreiber ist die "gagster Comedy AG". Die früheren Eigentümer mussten Ende Mai 2009 den Spielbetrieb wegen finanzieller Probleme einstellen.Als Vorbild dienen die Quatsch Comedy Clubs in Hamburg und Berlin.