Fassungsraum: 1175 Sitzplätze, 85 Stehplätze, 12 Rollstuhlplätze

1741 im Ballhaus neben der kaiserlichen Burg errichtet, wurde das dortige Theater 1776 per Dekret Kaiser Josef II. unter dem Namen Teutsches Nationaltheater der Administration des Hofes unterstellt. Als K.k. Hofburgtheater änderte das Haus 1888 schließlich seinen Standort: Am 14. Oktober 1888 wurde das Haus am Ring, nach 14-jähriger Bauzeit unter der Leitung der Architekten Gottfried Semper und Karl Hasenauer, feierlich eröffnet. Das neue Theatergebäude hatte als erstes europäischer Monumentalbau elektrische Beleuchtung, wies jedoch zahleiche technische Mängel auf, die in den kommenden Jahren weit gehend beseitigt werden konnten. 1919 wurde im Anschluss an das Ende der Monarchie der Name auf Burgtheater geändert.
Ab 1922 wurde im Verbund mit dem Burgtheater auch das Akademietheater bespielt.
1945 wurde das Gebäude am Ring in den letzten Kriegstagen so schwer beschädigt, dass man die kommenden zehn Jahre in das Gebäude des Ronacher auswich.
1955 wurde das wieder aufgebaute Burgtheater am Ring zum wiedereröffnet.
www.burgtheater.at

Direktoren >

< zurück